Hungrig auf Neues

Die Trilogie vom Wirsing, Episode II

Wie versprochen hier der zweite Teil der Trilogie vom Wirsing. Wenn man nicht gerade für eine Großfamilie gekocht hatte, sollte ja noch genug von dem Wirsingkopf übrig sein. Wahrscheinlich ist dazu auch noch etwas von dem Räuchertofu und der Sahne da. Was liegt also näher, als daraus einfach eine neues Gericht zu machen… Pasta mit Wirsing.

Für zwei Personen
– 300 g Pasta, z.B. Penne Rigate
– 4 große Wirsingblätter
– 2 Frühlingszwiebeln
– 2 Knoblauchzehen
– 1 cm Ingwer
– 1/4 rote Chili
– 100 g Räuchertofu
– 150 ml Brühe
– 75 ml Kochsahne
– ca. 50 g Parmesan, frisch gerieben
– feinstes Olivenöl
– Abrieb einer Bio-Zitrone
– Fleur de Sel
– schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen

Zunächst einmal die Wirsingblätter waschen, trockentupfen und in relativ kleine Stücke schneiden. Der dicke Strunk am Ende kann dabei wieder rausgeschnitten werden. Dann werden die Frühlingszwiebeln und der Ingwer in dünne Scheiben geschnitten, der Räuchertofu klein gewürfelt und der Knoblauch sowie die Chilischote fein gehackt. Wenn der Parmesan gerieben und der Abrieb der Zitronenschale ebenfalls vorbereitet ist, kann es auch schon losgehen.

Während die Pasta in reichlich Salzwasser bereits kocht, wird in einer Pfanne das Olivenöl erhitzt und anschließend der Ingwer, der Knoblauch, die Frühlingszwiebeln und die Chilischote kurz angebraten. Die Ingwerscheiben wieder entfernen und den Räuchertofu sowie kurze Zeit später auch die Wirsingblätter hinzufügen und unter Rühren ebenfalls kurz anbraten. Das Ganze dann mit der Brühe ablöschen und mit geschlossenen Deckel kurz – vielleicht so fünf Minuten – kochen lassen. Kurz vor dem Abgießen der Pasta kommt dann noch die Sahne mit hinein in die Pfanne und alles wird mit ordentlich viel schwarzem Pfeffer gewürzt. Wenn die Nudeln abgetropft sind, werden sie ebenfalls in die Pfanne geworfen und zusammen mit dem geriebenen Parmesan gut vermischt, so dass sich eine dickflüssige Sauce ergibt. Ganz zum Schluss noch die abgeriebene Zitronenschale unterrühren. Salzen sollte man je nach Geschmack erst jetzt, da sowohl die Brühe als auch der Parmesan schon einiges an Salz mitbringen. Dazu schmeckt auch ganz hervorragend ein kräftiges Brot – wir hatten hier ein Rosmarinbrot – oder ein einfacher frischer Salat. Voilá, fertig ist das zweite Wirsinggericht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.